NATIONALLIGA A

NEXT GAMES

03.02 La Chx.d.F. vs. Bettlach
03.02 Martigny vs. Belpa

SPIELPLAN / TABELLEN
 Mannschaft   TV   Punkte 
 OWR   102 : 28   35  
 GRL   80 : 28   27  
 SLI   73 : 54   23  
 MAR   61 : 43   19  
 BLP   62 : 44   16  
 CHX   50 : 48   15  
 KRZ   30 : 58   12  
 BWT   27 : 89   5  
 BTT   17 : 110   1  

NATIONALLIGA B
NEXT GAMES
02.02 Belpa II vs. Gals
02.02 Oberwil II vs. Grenchen II
03.02 Hägendorf vs. Horgenberg

SPIELPLAN / TABELLEN


 Mannschaft   TV   Punkte 
 HHA   85 : 43   25  
 GAL   89 : 42   24  
 GR2   77 : 51   16  
 OW2   45 : 42   16  
 BL2   32 : 70   3  
 PHX   28 : 108   3  

 


 


-


SHC Sierre Lions


Oberwil Rebells

4


8

27. Heynen (Métroz) 1-4
55. Heynen (Schildknecht) 2-7
58. Schildknecht (Métroz) 3-7
59. Métroz (Schildknecht) 4-8


09. Tim Müller (Stucki, Hildreth) 0-1
14. Melliger 0-2
16. Tim Müller (Merz) 0-3
18. Ken Müller (Marty) 0-4
31. Merz (Stocker) 1-5
40. Hildreth (Tim Müller) 1-6
43. Hildreth (Tim Müller) 1-7
58. Meier (Stocker) 3-8



Oberwil bleibt unantastbar


Die Oberwil Rebells lassen sich auch in Sierre nicht von der Erfolgsstrasse abbringen. In einem emotionalen Spiel gewinnen die Zuger schliesslich mit 4:8.

Die Basis legten die Gäste dabei im Startdrittel. Nach 20 Minuten mussten die Sierre Lions bereits mit einer 0:4-Hypothek vorlieb nehmen. Begonnen hatte das Spiel für die Walliser eigentlich nicht schlecht. Beide Mannschaften wollten unbedingt Fehler vermeiden und so wurde in beiden Abwehrverbänden konzentriert und diszipliniert gearbeitet. Auf Grosschancen mussten die Zuschauer an diesem sonnigen Herbsttag lange warten. Die Führung gelang Oberwil in der 9.Minute. Es benötigte dazu eine Strafe gegen Valentin Steiner und einen schönen Ablenkungsversuch von Tim Müller, welcher einen Schuss von Stucki unhaltbar ins Tor lenkte. Mit der Führung im Rücken waren die Rebells nun das aktivere Team. Dies provozierte Strafen und Fehler in der Abwehr der Lions. Erst spielte Monnet einen Querpass direkt auf Melliger, danach genoss Tim Müller nach einem Anspiel grenzenlose Freiheiten – beide Aktionen führten zu Treffern. Ein Bully war auch Ausgangspunkt des vierten Oberwil-Treffers, Ken Müller kam zum Schuss und netzte ein.

Emotionales Aufbäumen ohne Wirkung
Sierre hatte sich für das heutige Gipfeltreffen viel vorgenommen, blieb bis dato aber einiges schuldig. Zu Beginn des Mitteldrittels zeigten die Platzherren jedoch ein Aufbäumen. Gleich im ersten Shift nach dem Wiederanpfiff provozierten sie eine erste Strafe gegen die Rebells. Strafen waren im Mitteldrittel ohnehin das Schlagwort. Nicht weniger als 13 kleine Strafen wurden alleine im zweiten Drittel ausgesprochen, es entwickelte sich ein emotionales Spiel, auch die zahlreichen Zuschauer goutierten das Aufbäumen der Lions und waren Teil dieser lautstarken Phase. Sierre schien mit diesen Emotionen besser umgehen zu können und kam in Überzahl durch Heynen zum Anschlusstreffer. Ein weiterer Anschlusstreffer lag in der Luft, gute Möglichkeiten erstickte jedoch Goalie Sidler im Keim. So war es denn Oberwil welches bei Spielmitte den nächsten Treffer erzielen konnte. Merz reagierte am schnellsten als ein Schuss von der Bande zurückprallte. Es war ein Dämpfer für die Bemühungen der Lions und gleichzeitig die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste, erst recht als Hildreth kurz vor der zweiten Pause noch das 1:6 gelang.

Oberwil hatte schliesslich alles im Griff. Zwar konnte Sierre in der Schlussphase noch drei Tore bejubeln, mehr als Resultatkosmetik war dies jedoch nicht. Der Sieg der Gäste geht absolut in Ordnung, weil das Team von Fabian Hofstetter ein tolles Startdrittel einziehen konnte und danach gut kontrollierte. „Wir wussten, dass es heute brutal schwierig sein wird, meine Mannschaft hat aber ein super erstes Drittel abgeliefert, wahrscheinlich sogar das beste Drittel in der laufenden Saison. Ich muss ihr da wahrlich ein dickes Kompliment machen", zeigte sich der Oberwil-Coach nach dem Spiel denn auch zufrieden. Sein Team marschiert durch, ja dominiert die Liga sogar. Dass es da nicht immer einfach ist sein Team zu motivieren liegt auf der Hand. „Für die Spiele gegen Sierre, Grenchen oder Belp ist die Motivation eigentlich nie ein Problem, aber bei gewissen Spielen ist die Konzentration schon nicht mehr so wie sie sein sollte. Das ist im Hinblick auf die Playoffs gefährlich, besonders wenn wir uns direkt für den Halbfinal qualifizieren sollten und dann noch fast einen Monat Pause haben bevor wir auf einen motivierten Gegner treffen", analysiert Hofstetter die aktuelle Situation.

Beim souveränen Sieg im Wallis fehlten mit Beiersdörfer oder Döbeli zwei wichtige Teamstützen und der Tscheche Rousal ist auch auf dem Weg der Genesung. Nicht erst nach dem Spiel in Sierre stellt sich die Frage wer den Rebells denn nun wirklich gefährlich werden könnte.

 

 


 

STREETHOCKEYFANS.CH-3 STARS OF THE GAME:





1st Star
MÜLLER Tim
Oberwil Rebells
2nd Star
HILDRETH Andrew
Oberwil Rebells
3th Star
HEYNEN Sandro
SHC Sierre Lions

 


 

 

 

 



 

 

 

 

 

Seite bearbeiten
2 8 7 7 3 0