NATIONALLIGA A

NEXT GAMES

03.02 La Chx.d.F. vs. Bettlach
03.02 Martigny vs. Belpa

SPIELPLAN / TABELLEN
 Mannschaft   TV   Punkte 
 OWR   102 : 28   35  
 GRL   80 : 28   27  
 SLI   73 : 54   23  
 MAR   61 : 43   19  
 BLP   62 : 44   16  
 CHX   50 : 48   15  
 KRZ   30 : 58   12  
 BWT   27 : 89   5  
 BTT   17 : 110   1  

NATIONALLIGA B
NEXT GAMES
02.02 Belpa II vs. Gals
02.02 Oberwil II vs. Grenchen II
03.02 Hägendorf vs. Horgenberg

SPIELPLAN / TABELLEN


 Mannschaft   TV   Punkte 
 HHA   85 : 43   25  
 GAL   89 : 42   24  
 GR2   77 : 51   16  
 OW2   45 : 42   16  
 BL2   32 : 70   3  
 PHX   28 : 108   3  

 


 


-


Schweiz


Kanada

1


9

24. Salm (Rätz, Heuscher) 1-5


04. Hoffmeyer 0-1
09. Traversa (Jue) 0-2
14. Desmier (Kean) 0-3
23. Drake (Purcell, Urban) 0-4
23. Drake 0-5
27. Traversa 1-6
41. Jue (Traversa, Tulk) 1-7
42. McArthur (Tulk) 1-8
44. Kooze (Dawson, McCann) 1-9

 

 


Erwartete Niederlage gegen Weltmeisterinnen


Nach der doch eher faden Vorstellung gestern gegen Italien war Kanada bestimmt nicht der angenehmste Gegner um eine Reaktion zeigen zu können. Zwar gingen die Schweizerinnen erwartungsgemäss als klarer Verlierer vom Feld, eine Reaktion war gleichwohl auszumachen.


„Defense first" ist ein beliebter Ausdruck von Trainern wenn man aus einer gesicherten Verteidigung etwas kreieren will. Das Kredo im Spiel der Schweizerinnen heute war dann doch eher „Defense only". Kanada gewann bisher drei der vier möglichen Weltmeistertitel und trat auch dementsprechend in der Bossard Arena auf. Ab der ersten Sekunde wurden die Schweizerinnen in die eigene Zone zurückgedrängt und nach 21 Sekunden musste Isabella Vuignier im Tor die erste Parade zeigen. Es sollte nicht die einzige der erst 21-jährigen Keeperin bleiben. Dass Kanada mit 3:0 in die erste Pause ging war nicht zu vermeiden, die Schweizerinnen aber zeigten mit einem guten Defensivkonzept und viel Herzblut jene Gegenwehr welche am Vorabend gegen Italien schmerzlich vermisst wurde.


Salm durchbricht Kanadas 0-Serie
Auch im ersten Teil des Mittelabschnitts war die Betonmischung welche Coach Ruch heute vor dem eigenen Tor ausgesucht hatte die richtige. Ein Doppelschlag in der 23 Minute aber war dann doch schlechter Lohn für di defensive Disziplin. Die Reaktion aber folgt. Lilian Salm konnte kurze Zeit später eine der wenigen Offensivaktionen in ein Tor ummünzen als Sie den Schuss von Chantal Rätz noch entscheiden ablenken konnte. Es war nach 114 Spielminuten das erste Gegentor welches die Kanadierinnen an diesem Turnier hinnehmen mussten.


Es sollte jedoch das letzte offensive Highlight des Spiels bleiben. Die Kanadierinnen schraubten das Score in der Folge, unter anderem mit zwei Shorthander, auf 1:9.


Morgen um 20:00 geht es für die Schweizerinnen mit dem nächsten Spiel gegen Grossbritanien weiter, ein Gegner welcher wieder absolut im Bereich liegen sollten.



Spieltelegramm (www.zug2015.com)



 

Seite bearbeiten
2 8 7 8 4 1