NATIONALLIGA A

NEXT GAMES

03.02 La Chx.d.F. vs. Bettlach
03.02 Martigny vs. Belpa

SPIELPLAN / TABELLEN
 Mannschaft   TV   Punkte 
 OWR   102 : 28   35  
 GRL   80 : 28   27  
 SLI   73 : 54   23  
 MAR   61 : 43   19  
 BLP   62 : 44   16  
 CHX   50 : 48   15  
 KRZ   30 : 58   12  
 BWT   27 : 89   5  
 BTT   17 : 110   1  

NATIONALLIGA B
NEXT GAMES
02.02 Belpa II vs. Gals
02.02 Oberwil II vs. Grenchen II
03.02 Hägendorf vs. Horgenberg

SPIELPLAN / TABELLEN


 Mannschaft   TV   Punkte 
 HHA   85 : 43   25  
 GAL   89 : 42   24  
 GR2   77 : 51   16  
 OW2   45 : 42   16  
 BL2   32 : 70   3  
 PHX   28 : 108   3  
Das Finale - Alles Müller oder was?

Zum fünften Mal in Folge treffen im Final um die Krone im Schweizer Streethockey die Oberwil Rebells und der SHC Belpa 1107 aufeinander. Der Ausgang dieses Duell ist völlig offen.

Wenn am Sonntag die Finalserie in Zug startet, ist die Chance gross dass unter den Torschützen der Name Müller fungieren wird. Neben dem Belper Marc Müller, stehen auf der Gegenseite mit Tim und Ken Müller zwei weitere Müller auf dem Matchblatt. Die drei treffen sich in diesem Jahr schon zum vierten Mal. Neben den beiden Qualispielen standen sich die beiden Teams auch im Cupfinal gegenüber. Wer aktuell in der Schweiz einen Titel holen will muss an diesen beiden Teams vorbei. „Ich denke das die Qualität und die Breite der beiden Kader enorm viel ausmachen. Eine 3. oder 4. Linie in Oberwil oder Belp könnte die 1.Linie in einem anderen Team sein. Weiter haben beide Teams viele Nationalspieler oder Routiniers in ihren Reihen die mit ihrer grossen Erfahrung dem Team eine gewisse Sicherheit geben", blickt Belp’s Marc Müller auf die Überlegenheit der beiden Teams.

Der Aufstieg von Tim Müller
Während Belp’s Müller inzwischen schon auf einige Jahre NLA-Erfahrung blicken kann ging der Stern von Tim Müller in diesem Jahr erst richtig auf. Der in genau einer Woche 18 Jahre alt werdende Müller setzte sich in dieser Saison so richtig in Oberwil durch, holte sich letztes Wochenende den Juniorentitel und steht auch im Aufgebot für die WM in Zug. Aber hat ein solch junger Spieler überhaupt noch Energie für die kommenden Saison-Highlights? „Die Saison lief für mich bis jetzt wirklich unfassbar gut, jedoch steht eines der Highlights noch kurz bevor. Natürlich man hat immer einen besonders grossen Ansporn im Finale und daher wird die Energie kein Problem sein" stellt Tim Müller jedoch klar.

Der Ausgang der Finalserie ist völlig offen. Beide Mannschaften konnten sich ohne Blösse ins Finale spielen, das Cupfinale war äusserst knapp und in der Qualifikation konnten beide Teams jeweils die Auswärtsspiele gewinnen. Details dürften den Kampf um den Pokal entscheiden, das sieht auch Marc Müller so: „Man darf sich nur wenige oder gar keine Fehler erlauben. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg wird die Ruhe in hektischen Situationen sowie ein gutes Powerplay und ein gutes Boxplay sein". Tim Müller, welcher von Kapanek sowohl in der Defensive wie auch im Angriff eingesetzt werden kann, hofft derweil auf fitte und effiziente Rebells: „Ich hoffe wir können mit unserer Fitness den Unterschied ausmachen und ausserdem müssen wir in der Offensive sehr effektiv spielen", blickt er aufs Finale voraus.

Nationalspieler hüben wie drüben
Viele Nationalspieler werden im Finale rund einen Monat vor der WM die Stöcke kreuzen. Spannend wird aber auch das Duell der beiden tschechischen Nationalspieler Hudecek (Belp) und Rousal (Oberwil) sein. Hudecek zeigte zuletzt ein tolles Halbfinale, Rousal muss sich nach einer längeren Knieverletzung wieder zurück auf sein Top-Level kämpfen. Mit Knieproblemen kämpft auch Belp’s Verteidigungsminister Nicola Fuchs, welcher bis jetzt die kompletten Playoffs verpasste und wohl auch fürs Finale ausfallen dürfte. Wenn eine Serie sich so ausgeglichen ankündigt, dürfte auch der Heimvorteil ein Faktor sein. Aber wie wichtig wird es denn sein, dass Oberwil ein allfälliges drittes Spiel zu Hause spielen kann? „Ich denke sehr wichtig, da in so wichtigen Spielen die Unterstützung der Fans und das heimische Terrain eventuell den Unterschied ausmachen können", meint Tim Müller. Für Marc Müller, welcher mit Belp einen Auswärtssieg für den Titel braucht, sind andere Faktoren wichtiger: „Ich denke das es zwischen diesen beiden Mannschaften keine Rolle spielt wer Heimvorteil hat und wer nicht. Beide Teams wissen, dass sie das Gegenüber schon auf beiden Plätzen geschlagen haben und das ist wichtiger."

Die erste Möglichkeit zum Break bietet sich dem SHC Belpa 1107 am kommenden Sonntag in Zug. Das Spiel kann man im streethockeyfans.ch-Liveticker mitverfolgen.

 

Welcher Müller hat die Nase vorn?
Seite bearbeiten
2 8 7 7 1 6